Im Jugendstilhimmel in Helsinki

Wir hatten Mariannes Wohnung nahe dem Hafen im Juni für vier Tage gemietet. Haus um Haus im Jugendstil reiht sich in den Straßenzügen des Bezirks Katajanokka aneinander. Was man hier sieht, ist einzigartig in der Welt, und man muss aufpassen, vor zu viel Gucken nicht über den Bordstein zu stolpern. Im auslaufenden 20. Jahrhundert florierte der Jugendstil in Helsinki und hinterließ etwa 600 Gebäude. Sogar Häuser mit Eisbären an den Fassaden gibt es zu bestaunen!

Unsere Unterkunft hatten wir wie schon häufig über Airbnb gefunden, eine fantastische Möglichkeit, sich in einer fremden Stadt wie ein Einheimischer zu fühlen. Marianne erwartete uns schon, um uns durch ihre Wohnung zu führen und sich dann in ihr Sommerhaus auf einer der Helsinki vorgelagerten Inseln zu verabschieden. Mein Freund und ich besetzten gleich das Schlafzimmer zum Hinterhof, in dessen Bett ich wie ein Baby geschlafen habe.

inside-2

Weil wir zu viert waren, wurde die Bibliothek kurzerhand zu einem zweiten Schlafzimmer – einfach Schlafcouch aufklappen und fertig.

indoor1

Highlight ist auf jeden Fall das Wohnzimmer. Marianne wohnt nicht nur in einem grünen Jugenstil-Haus, sie hat auch ein Händchen für Designmöbel, was – ihr sehr es schon auf dem Foto – an der Einrichtung, aber besonders an den Leuchten sichtbar wird.

inside-3

Das Wetter war zum Großteil auf unserer Seite, sodass wir nur an einem Tag den Regenschirm brauchten. Allerdings nonstop. Dafür schipperten wir bei strahlendem Sonnenschein mit der Fähre zum UNESCO-Weltkulturerbe Suomenlinna, einer Festung, die auf verschiedene kleine Inseln verteilt ist.

panorama-of-helsinki-1890633_1280

 

Natürlich kann man sich die Festungsbauten angucken, in den verschiedenen Souvenirshops allerlei Dinge mit den Moomins erwerben oder leckeren, aber superteuren Kuchen essen, aber wir entschieden uns dafür, fünfe gerade sein zu lassen, hockten uns auf eine Klippe und genossen die Aussicht auf das Meer und die Hauptstadt Finnlands.

insel

Fazit: Tolle, tolle Unterkunft und tolle Stadt für alle Designinterresierten. Wer allerdings aufs Geld schielen muss, sollte sich das 0,3 l Bier im Burgerladen für € 7,50 vielleicht verkneifen.

Tipps:

helsinki-1562424_1280

  • der Moomin-Laden im Forum, Mannerheimintie 20 – wer Kinder hat: Die Geschichten von den Mumins gibt’s auch auf deutsch!*
  • der neue Flagship Store von Marimekko, so schön, ebenfalls im Forum
  • Shopping im Design District

* Affiliate Link

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s